Starkes Wachstum der Erneuerbare-Energien-Branche

Starkes Wachstum der Erneuerbare-Energien-Branche

Export-Geschäft bei Wind- und Solartechnologie zieht an - Exportumsatz bei Windenergie um 65%, Produktion von Solarzellen um 67% gestiegen

Rund hundert Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche sind auf der diesjährigen Hannover-Messe vertreten. Die Branche hat hierzulande ihren Umsatz im vergangenen Jahr auf 16 Milliarden Euro gesteigert und erwartet auch in diesem Jahr ein zweistelliges Marktwachstum. Wegen der zunehmenden Bedeutung Erneuerbarer Energien weltweit wird sich das Export-Geschäft voraussichtlich besonders positiv entwickeln.
Die Hälfte der Aussteller in Hannover stammt aus Deutschland. Gezeigt werden unter anderem Technologien, mit denen sich Strom aus Wind- und Sonne günstiger herstellen lässt als bislang - beispielsweise besonders Silizium sparende Dünnschicht-Solarzellen und Windenergieanlagen, die auch bei mittlerem Wind hohe Erträge produzieren. Die deutschen Hersteller von Windenergie- und Photovoltaikanlagen zählen zu den führenden Anbietern auf dem stark wachsenden Weltmarkt für Erneuerbare Energien. So hat die deutsche Windindustrie einen Anteil von 46 Prozent am Weltmarkt. Der Umsatz aus dem Exportgeschäft mit deutschen Windenergieanlagen und deren Bauteilen ist nach Berechnungen des Bundesverbands WindEnergie (BWE) im Vergleich zu 2004 um 65 Prozent von 1,8 auf 3,0 Milliarden Euro gestiegen. Die Exportquote der deutschen Hersteller wuchs damit von 50 auf 64 Prozent.
Der Markt für Photovoltaik-Systeme zur Stromerzeugung aus Sonnenlicht entwickelte sich ebenfalls positiv. Der Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) in Berlin beziffert das europäische Wachstum im vergangenen Jahr auf 18 Prozent. BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig: "Deutschlands Solarindustrie befindet sich weltweit auf der Überholspur. Der Export von Solarzellen wuchs innerhalb eines Jahres von 30 auf 34 Prozent, gleichzeitig konnte die Produktion von Solarzellen in Deutschland um 67 Prozent auf 312 Megawatt Spitzenleistung gesteigert werden."
Der Umsatz der gesamten deutschen Solarbranche wuchs nach BSW-Angaben im vergangenen Jahr auf 3,7 Milliarden Euro. Körnig: "Auch für 2006 erwartet die Branche ein zweistelliges Produktionswachstum. Zahlreiche neue Solarfabriken werden in diesem Jahr am Standort Deutschland gebaut, vor allen Dingen in den neuen Bundesländern. Damit wird die Branche ihre Technologieführerschaft ausbauen."
Von der guten Entwicklung profitieren auch die deutschen Arbeitnehmer: In der Solarbranche sind derzeit mehr als 40.000 Menschen beschäftigt, in der Windenergie-Branche mehr als 65.000. Über 12.000 Arbeitsplätze kamen in der Windbranche alleine 2005 hinzu. Peter Ahmels, Präsident des BWE, sagte auf der Hannover-Messe: "Bei einer weiteren Zunahme der Auslandsnachfrage und einem langsamen Anziehen der Inlandsmärkte beim Repowering und bei der Offshore-Windenergie rechnen wir 2010 mit über 80.000 Arbeitsplätzen in der Windenergie. 2015 könnten wir erstmals die Schallmauer von 100.000 Jobs durchbrechen."
Die gesamte Branche mit ihren Sparten Windenergie, Solarenergie, Wasserkraft, Bioenergie und Erdwärme beschäftigt derzeit etwa 170.000 Menschen in Deutschland. Bis 2020 will sie mehr als 300.000 neue Arbeitsplätze schaffen und etwa 200 Milliarden Euro in Deutschland investieren.