Steckdosen mit Überspannungsschutz verhindern Schäden

Wenn man sich Statistiken über Elektroschäden anschaut, fällt schnell auf, dass ein Großteil der Elektroschäden auf Überspannung zurückgeht. Diese kann bereits dann entstehen, wenn in etwa 1.5 Kilometer Entfernung ein Blitz einschlägt. Besitzt man keine Steckdosen mit Überspannungsschutz, kann sehr schnell ein Brand geschehen. Bei diesem wiederrum entstehen mitunter Brandschäden an der Bausubstanz. Über kurz oder lang werden also kostenintensive Reparaturen am Haus notwendig. Wer also nicht Unsummen auf einen Schlag ins Haus investieren möchte, sollte die Möglichkeit nutzen und Steckdosen mit Überspannungsschutz anschaffen. Neben den Schäden am Haus können jedoch auch Schäden an den Elektrogeräten entstehen. Diese werden nicht immer von den Versicherungen übernommen. Darum ist es sicherer, vorzusorgen.

Überspannungen können verschiedene Ursachen haben. Natürlich ist der Blitzeinschlag eine Möglichkeit. Weitere Möglichkeiten sind jedoch Ausfälle in der Anlage oder Probleme beim Energieversorger. Da auf diese Weise nicht nur elektrische Geräte geschädigt werden können, sondern auch Sicherungen ausgelöst werden, ist es sehr sinnvoll, Steckdosen anzuschaffen, die einen integrierten Überspannungsschutz besitzen. Überspannungsschutz bedeutet dabei, dass man elektrische und elektronische Geräte vor zu hohen Spannungen schützt. Wer ein neues Haus baut, kann Steckdosen mit Überspannungsschutz sofort einbauen lassen. Auf diese Weise ist das Haus mit allen Geräten geschützt. Wer eine ältere Wohnung erwirbt oder ein älteres Haus kauft und renoviert, sollte dabei darüber nachdenken, neue Steckdosen einzubauen. Es steht außer Frage, dass die Kosten im Schadensfall hoch sind. Da die Sicherheit vorgeht, sollte man also auf jeden Fall investieren und entsprechende Steckdosen anschaffen. Um die Preise zu vergleichen, kann man sich zum einen beraten lassen, zum anderen natürlich das Internet zu Rate ziehen.