Super-Dämmung für Passivhäuser

Super-Dämmung für Passivhäuser

Etwa 30 Prozent des bundesdeutschen Energieverbrauchs gehen auf das Konto der privaten Haushalte. Hiervon wiederum entfallen rund 90 Prozent auf Heizung und Warmwasserbereitung. Entsprechend groß ist das Energiespar-Potential. Das ist auch der Grund dafür, daþ die Energieeinsparverordnung im Jahre 2000 nochmals niedrigere Heizwärmebedarfs-Werte festlegen wird.Derzeit ist ein Heizwärmebedarf von 54 bis 100 kWh je Quadratmeter Wohnfläche im Jahr vorgeschrieben. Niedrigenergiehäuser benötigen nur 30 bis 70 kWh für den Quadratmeter Wohnfläche, und Passivhäuser weisen einen Heizwärmebedarf aus, der bei 15 kWh oder niedriger liegt. Dazu braucht es eine besonders gute Wärmedämmung sowie ein planerisches Konzept zur Nutzung der Solarenergie, wie sie etwa durch Fensterflächen gegeben ist. Bei Passivhäusern wird deswegen Drei-Scheiben-Wärmeschutz-Verglasung eingesetzt sowie eine Zu- und Abluftanlage mit effizienter Wärmerückgewinnung. Die Giebelflächen werden bei Passivhäusern mit bis zu 30 Zentimeter dicken Dämmplatten aus Hartschaum oder Mineralwolle ausgestattet. Auch solch dicke Dämmplatten lassen sich innerhalb von geprüften und gütegesicherten Wärmedämm-Verbundsystemen anwenden.
heizkosten-einsparen.de