Thermische Abfallverwertungsanlage, Dürnrohr

Thermische Abfallverwertungsanlage, Dürnrohr

Müll-Energie aus der High-tech Anlage

Müll ist überall in Europa ein heikles Thema. Trotz der Tren-nung von Wertstoffen wie Glas, Papier und Metall wachsen die Restmüllberge weiter. Deponien sind rar und teuer. Die AVN Abfallverwertung Niederösterreich Ges.m.b.H setzt zukünftig auf die thermische Verwertung. Mit einem Investitionsvolumen von ca. 145 Millionen Euro hat sie im niederösterreichischen Dürnrohr eine neue Müllverbrennungsanlage gebaut, die Anfang 2004 ihren Betrieb aufnehmen wird. Der Abfall wird bei Tem-peraturen von über 1000 Grad Celsius verbrannt. Der Komplex wurde in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem bestehenden Kohle- und Gaskraftwerk errichtet, damit die bei der Abfall-verbrennung gewonnene Energie (es werden pro Jahr ca. 50.000 Tonnen Kohle oder 10 Millionen Kubikmeter Gas gespart) zur Stromerzeugung im Kraftwerk genutzt sowie in das Fernwärme-netz einer Gemeinde eingespeist werden kann.
High-tech Abdichtung

Offenheit und Funktionalität - diese Vorgaben machte die Bau-herrin den Planern. Das architektonische Konzept ist so umge-setzt worden, dass sich bereits von außen ablesen lässt, welche Funktion die einzelnen Anlagenteile erfüllen. Die thermische Abfallverwertungsanlage ist ein Hochleistungsbauwerk, das seine Bestimmung nicht kaschiert und mit modernster Technik und den leistungsfähigsten Baustoffen ausgeführt worden ist. Als Abdichtungsmaterial brachte Dipl.-Ing. Toni Steinbichler von Koos & Co., Purkersdorf, Kemperol ins Spiel. Sein Unter-nehmen verarbeitet den Flüssigkunststoff bereits seit über 25 Jahren. Insgesamt wurden gut 8.600 qm Dachflächen und 5.000 qm Hochzüge „gekempert“. Auch der Schlackenbunker wurde mit Kemperol ausgekleidet.

Riss überbrückend und dauerelastisch

Die Entscheidung zugunsten von Kemperol fiel aufgrund der Vielzahl an Details auf kleiner Fläche. Es musste gewährleistet sein, dass die Hochzüge und alle Anschlüsse langzeitsicher ab-gedichtet sind. Da sich die einzelnen Bauteile aufgrund von Temperatureinflüssen ausdehnen bzw. zusammenziehen, kam nur eine Abdichtung in Frage, die Bauwerksbewegungen sicher aufnehmen kann. Hier fiel die in der Praxis erprobte Dauerelas-tizität der Flüssigabdichtung positiv in Gewicht. Kemperol V 210 ist dauerhaft elastisch von 30 Grad Celsius bis + 90 Grad Celsius. Außerdem überbrückt der Flüssigkunststoff Risse bis 2 mm und ist ohne zusätzlichen Schutzanstrich UV-beständig. Kemperol zählt zu den harten Bedachungen und ist widerstand-fähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme (DIN 4102, Teil 7).

Zunächst wurde der Untergrund aus Stahltrapezprofilen mit einer Dampfsperre (PVC-Folie) versehen. Die nachfolgende Dämmschicht besteht aus 10 bis 16 cm starken Mineralwoll-platten, auf die eine Bitumenbahn (KVE 45K) als Trennlage aufgeklebt wurde. Um die vollflächige Haftung der Abdichtung zu optimieren, wurde die Trennlage mit der Kemperol D-Grun-dierung behandelt, bevor die Kemperol V 210 Ab-dichtung mit einer 200 g Vliesarmierung verlegt wurde. Die Verarbeitung erfolgte im Zweischichtverfahren: Die erste Lage wird auf dem Untergrund vorgelegt und das Armierungsvlies blasenfrei eingerollt. Im Randbereich ist auf eine 5 cm breite Überlappung des Armierungsvlieses zu achten. Abschließend wird die Oberfläche mit einer Nachlage nass-in-nass satt durchtränkt. Der dauerelastische Flüssigkunststoff verbindet sich vollflächig mit dem Untergrund und härtet vor Ort zu einer homogenen 2 mm starken Abdichtung aus. Teilweise wurden die Dächer auch als Umkehrdächer ausgebildet. (dö/Elvira Döscher)

Objekt:
Thermische Abfallverwertungsanlage in Zwentendorf/Dürnrohr
Bauherrin:
AVN Abfallverwertung Niederösterreich Ges.m.b.H., Zwenten-dorf
Generalplanung:
UV&P Ges.m.b.H, Wien
ARGE-Partner:
Architekt Dipl. Ing. Claus Fialik & Dipl. Ing. P. Kramer; Ingenieurbüro B. Hoffmann; IBW Ingenieurbüro Wagner;TSI Technische Systemintegration GmbH; ZWEC Martin Zweifel
Material:
Kemperol D-Grundierung
Kemperol V 210
Kemper System Verarbeiter:
Koos & Co., Purkersdorf

Hersteller: Kemper System GmbH & Co. KG
Holländische Straße 36
D - 34246 Vellmar
Tel.: +49(0)561-82950
Fax: +49(0)561-829510
Email: post@kemper-system.com
www.kemper-system.com
Ein Unternehmen der IBG-Gruppe.