Tragfähigkeit erhöhen, Ingenieurbauwerke erhalten

Tragfähigkeit erhöhen, Ingenieurbauwerke erhalten

Ein Verstärkersystem verbessert die Statik von Stahlbetonbauten

Rund 2000 Autobahnbrücken sind in Deutschland akut sanierungsbedürftig, schätzt das Bundesverkehrsministerium. Sie verlieren ihre Tragfähigkeit. Um die Tragfähigkeit solcher (und anderer) Ingenieurbauwerke nachträglich zu erhöhen, bieten sich sogenannte Fibre Reinforced Polymer (FRP)-Verstärkersysteme an. Einfach zu verarbeitende Lamellen und Sheets aus Kohlefaser von StoCretec / S&P Reinforcement können die Schub-, Zug-, Druck- und Biegezugfestigkeit tragender Bauteile deutlich über 100 Prozent verbessern. Mit einer speziellen Software (S&P Reinforcement) lassen sich die statischen Daten im Vorfeld exakt errechnen. Damit wird oft der teure Abriss und Neubau durch ein wirtschaftliches Verfahren verhindert. Mit den Komponenten des Verstärkerprogramms lassen sich Ingenieurbauten aus Stahlbeton oder Holz, Stahlgussteile oder Natursteinelemente schnell und wirtschaftlich verstärken. Kernelement sind CFK-Lamellen aus zugfesten, dauerhaften und korrosionsbeständigen Kohlefasern. Sogar an schwer zugänglichen Stellen lassen sich die leichten, nur wenige Millimeter dünnen Bauteile einfach montieren. Sie werden mit Epoxydharzkleber (StoPox SK 41) schubfest auf das Bauteil geklebt.

An der Biegezug-Zone des Betonelements entsteht so ein elastischer Zuggurt. Ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten die Lamellen beim Einbau in Stahlbeton-Schlitze – auch hier geklebt mit Epoxydharz. Sie kommen zudem immer dann zum Einsatz, wenn konventionelle und aufwändige Verfahren wie das Verstärken mit Spritzbeton ausscheiden, wenn z. B. zuviel Gewicht auf dem Bauwerk lasten würde oder zu wenig Platz zur Verfügung steht.

Besonders für mehr Schubtragfähigkeit eignen sich die S&P C-Sheets 640. Sie kommen vor allem bei der Querkraft- und Torsionsverstärkung zum Einsatz. Als Umschnürungsbewehrung verbessern die Sheets z. B. die Verformbarkeit von Stahlbetonstützen in erdbebengefährdeten Gebieten.

Vorspannsystem

Gerade bei Betonbauten mit hohen Vorspannkräften und geringen Dehnwegen zeigen die Systeme ihre Stärke: Sie lassen sich auch gespannt verarbeiten, gleichzeitig bleibt die Relaxation (die Rückbildung in den Original-Zustand) der Kohlefasern minimal. Sorgfältiges Fixieren der sich selbst zentrierenden CFK-Lamellen sorgt dafür, dass die Zugkräfte eingeleitet werden, ohne das Fasermaterial zu schädigen.

Genau (be)rechnen