Türenbau mit verdeckt liegenden Hahn-Bändern

Türenbau mit verdeckt liegenden Hahn-Bändern
Souveräne Architektur für alle Wetter
Einen beachtlichen Beitrag zum Typus Funktionsbau entwickelte das in Frankfurt (Oder) ansässige Architektur- und Ingenieurbüro aib für das Meteorologische Observatorium Lindenberg.

Auftraggeber war das Liegenschafts- und Bauamt Frankfurt (Oder). Das neue Messfunktionsgebäude des Deutschen Wetterdienstes ersetzt das alte Optiklabor mit der Messplattform. Der dreigeschossige Flachdachbau wurde Raum für Raum auf eine reibungslose Forschungsarbeit abgestimmt. Dipl.-Ing. (FH) Ingrid Ley, Mitarbeiterin des Architektenteams, blickt zurück: „Die besondere Herausforderung stellte sich durch die messtech-nischen Anforderungen und die Aufgabe, das Funktionsgebäude ansprechend zu gestalten.“ Für die Außentüren waren verdeckt liegende Türbänder vorgesehen, wobei sich Planer und Bauherr für das Produktdesign der Hahn-VL-Bänder entschieden. Das hier eingesetzte dreiteilige VL-Band AL kommt bei einwärts und auswärts öffnenden Alu-Profilsystemen zur Ausführung und lässt sich ohne Änderung DIN Links wie DIN Rechts anschlagen. Der lichte Durchgang beträgt jeweils 100 Prozent. Nach der Montage kann das Band ausgesprochen praktisch am eingehängten Türflügel justiert werden, und zwar horizontal um ± 2 mm und vertikal um ± 3 mm. Hahn-Bänder für Stahltüren tragen die Bezeichnung VL-Band ST.

Dass die relativ jungen Produkte besonders im gehobenen Objektbau gefragt sind, bestätigt Dipl.-Wirtschaftsjurist (FH) Markus Kuntze, Geschäftsführer der Berliner Metallbaufirma Pro-Cam GmbH: „Es gibt Architekten und anspruchsvolle Bauherren, die Wert auf besondere Details legen und Alternativen zum Rollenband suchen.“

Die Pro-Cam GmbH, Spezialist für komplexe Fräsarbeiten auf unterschiedlichsten Profilsystemen, übernahm gemeinsam mit der Rheinsberger Firma Preussen Metall die Profilherstellung. Der Geschäftsführer erläutert: „Wenn viel zerspant werden muss und Know-how gefordert ist, sind wir der richtige Partner für Kollegen ohne entsprechende Fertigung - gleichsam eine verlängerte Werkbank.“ Das mit dem renommierten Designpreis red dot award ausgezeichnete Türband von Dr. Hahn sei ihm auf einer Fachmesse positiv aufgefallen.

Souveräner Beitrag zum Typus Funktionsbau: das Meteorologische Observatorium Lindenberg.

Zwei VL-Bänder AL tragen ein Flügelgewicht bis zu 120 Kilogramm. Deutliche höhere Traglasten, etwa bei Brandschutztüren, sind mit Zusatzteilen realisierbar. Die heute mehr als ausreichende Kapazität muss in Zukunft womöglich bei allen Erzeugnissen angepasst werden. Kuntze rechnet auf: „Größere Türen, schwerere Gläser, Motoren und Sicherheitstechnik - die Architekten lösen die Grenzen auf“, so der Branchenkenner.

Sichtbar erst bei geöffneter Tür: das VL-Band AL.
Fotos: Dr. Hahn / Winfried Mausolf