Umweltminister Schnappauf übernimmt Vorsitz

Umweltminister Schnappauf übernimmt Vorsitz
Bayern 2003 Vorsitzland der IBK / Gemeinsames Vorgehen bei Tourismus, Umweltschutz, Bildung, Kultur, Verkehr und Wirtschaft in der Regio Bodensee

(München/Herisau) Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf übernimmt heute in Herisau im Kanton Appenzell-Ausserrhoden den Vorsitz der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK). Hauptanliegen für Bayern ist es, für den dicht besiedelten Bodenseeraum ein gemeinsames Vorgehen gegen den zunehmenden Flächenverbrauch voranzubringen, betonte Schnappauf. Er begrüßte, das es gelungen sei, die angesehene und alljährlich stattfindende Fachtagung der Nobelpreisträger am Standort Lindau durch die finanzielle Unterstützung seitens der IBK zu sichern. Während der Zeit des bayerischen Vorsitzes wird auch eine feste Geschäftsstelle für die IBK in Konstanz zur Unterstützung des jeweiligen Vorsitzlandes aufgebaut.
Die IBK ist ein staatenübergreifender Zusammenschluss von heute insgesamt 10 Ländern bzw. Kantonen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Alle wesentlichen Entwicklungen der Bodenseeregion werden abgestimmt und in vielen Fällen wird ein gemeinsames Vorgehen vereinbart. Dies gilt z.B. für den im Bodenseeraum vorgesehenen Hochschulverbund oder die Zusammenarbeit in den Bereichen Verkehr, Arbeitsmarkt und Gesundheitswesen. Die Bodensee-Anrainerstaaten praktizieren nunmehr bereits seit 30 Jahren die Idee der Einigung Europas. Routinegemäß ist jetzt für das Jahr 2003 Bayern Vorsitzland der IBK.

Weitere Informationen: http://www.landesentwicklung.bayern.de