Umweltpreis gestiftet für bessere Ost-West-Verständigung

Umweltpreis gestiftet für bessere Ost-West-Verständigung

Schüleraustausch Westfalen/Sachsen-Anhalt

Gerade erhielt die Nelskamp-Tochter Nibra Dachkeramik den Umweltpreis des Landes Sachsen-Anhalt für die besonders umweltfreundliche Produktion ihrer Großflächenziegel. Jetzt stiftete Geschäftsführer Dipl.-Ing. Manfred Bracht das Preisgeld für ein neues Umweltprojekt: Mit 12.000 Euro finanzierte Nibra einen Schüleraustausch zum besseren Verständnis unter Jugendlichen aus den neuen und alten Bundesländern.Auf einer Streuobstwiese in Wolmirstedt bei Magdeburg herrschte im September emsiges Treiben: 22 Jugendliche der Leibniz-Schule in Wolmirstedt und 23 Hauptschüler aus dem westfälischen Lübbecke bauten gemeinsam mit dem Naturschutzbund Nistkästen und „Insektenhotels“.

Nibra-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Manfred Bracht hatte das Preisgeld des Landes (10.000 Euro) für dieses Schüler-Projekt aufgestockt: „Bei unseren Auszubildenden bemerken wir immer noch, dass Jugendliche aus den neuen und alten Bundesländern nicht genug voneinander wissen. Deshalb sollte dieses Projekt dem Umweltschutz dienen und den Kontakt der Jugendlichen fördern.“ Bracht stammt aus dem westfälischen Lübbecke. Sein Unternehmen in Groß Ammensleben bei Magdeburg hat derzeit 30 Auszubildende.

Den Umweltpreis des Landes erhielt Nibra u.a. für den schonenden Umgang mit Rohstoffen, der auf Wasserwegen transportiert wird, sowie für die Vermeidung von Rest- und Abfallstoffen und die Reduzierung des Energieeinsatzes um rund 40 Prozent. Auch die Nutzung der Abwärme des Brennofens zum Heizen sowie ein Kühlwasserverbund-System waren der Jury die hohe Auszeichnung wert.

----------------------------------------------------------

Bild-Hinweis:

Foto: Nelskamp

Umweltprojekt mit Ost-West-Kontakten: Schüler aus Lübbecke (Nordrhein-Westfalen) und Wolmirstedt (Sachsen-Anhalt) bau-ten gemeinsam „Insektenhotels“.