UVS bleibt Lotse und Schlepper für die solare Energiewende

UVS bleibt Lotse und Schlepper für die solare Energiewende

UVS wählt neue Führungsmannschaft und feiert fünfjähriges Jubiläum

Anläßlich ihres fünfjährigen Bestehens zieht die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) Erfolgsbilanz: Das Zustandekommen wegweisender politischer Weichenstellungen zum Ausbau der Solarindustrie, eine herausragende Medienresonanz, über eine halbe Millionen Investorenberatungen und 100.000 Kundenvermittlungen kann die UVS bislang verbuchen. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung wurden engagierte und prominente Vertreter der Solarbranche neu in den UVS-Vorstand gewählt. Lobbyerfolge und die konkreten Serviceleistungen werden zunehmend von den Solarunternehmern honoriert. Die UVS hat sich inzwischen zu dem an Mitgliedern stärksten Unternehmensverband der Solarbranche entwickelt. Sie vertritt die Interessen von knapp 400 Mitgliedsunterneh-men aus allen Bereichen der solartechnischen Wertschöpfungskette. Darunter finden sich neben vielen namhaften Produzenten wie z.B. BP Solar, Shell Solar, SolarWorld und Viessmann zahlreiche Solarhändler und Handwerksbetriebe.
Der Verband präsentiert sich seit letztem Freitag mit neuen Köpfen in seiner Führungmannschaft. Die Empfehlungen der Geschäftsführung zur Erweiterung des UVS-Vorstands durch die Solarunternehmer Hans-Martin Rüter (37, Vorstandsvorsitzender der Conergy AG), für den Bereich Photovoltaikproduktion Dr. Gerwin Dreesmann (38, Geschäftsbereichsleiter BP Solar), den Management-Berater Werner Koldehoff für den Bereich Solarwärme (55) und als Vertreter des Handwerks Claudio Fischer-Zernin-Schmitt (45, Vorstand von Nordsolar e.V.) fanden einstimmigen Zuspruch. Aus dem Gründungsvorstand bleiben Reinhold Weiser für den Bereich Solarthermie-Produktion (43, UFE Solar) und für den Bereich solartechnische Planung Jürgen Will (39, Parabel) im UVS-Führungsteam. Karl-Heinz Fischer (Antec Solar) und Bernd-Rainer Kasper schieden aus dem Vorstand aus. Hans-Martin Rüter wurde zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Verbandes gewählt.
Kontinuität in der Verbandsarbeit verspricht nicht zuletzt Carsten Körnig (33). Als Geschäftsführer und Verbandsgründer wird er auch in Zukunft für den Ausbau der Solarenergie zu einer tragenden Säule der Energieversorgung streiten: "Die UVS bleibt Lotse und Schlepper für die solare Energiewende. Mit dem erweiterten Vorstand werden wir noch zugkräftiger, professioneller, kontaktfreudiger und sind sofort zur Stelle, wenn es um die Interessen der Branche geht."
Wichtigste UVS-Projekte der nächsten Monate seien laut Körnig die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) und die Schaffung eines vergleichbaren haushaltsunabhängigen Markteinführungsinstrumentes für den Marktdurchbruch der Solarwärme. "Zielmarke unserer politischen Arbeit ist, ein jährliches Marktwachstum von mindestens 30 Prozent zu ermöglichen, damit Solartechnik bald auf eigenen Füßen steht."
Um die dafür notwendige Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit zu finanzieren, will der Verband bis zum Jahresende seine Mitgliederzahl auf 500 erhöhen. Unternehmen, die Interesse an den Service-Leistungen der UVS haben, können ein kostenloses Infopaket anfordern oder den Verband im Internet besuchen: Tel. 030 44009 123, www.solarwirtschaft.de.