VectorWorks 12 liegt gut in der Hand

VectorWorks 12 liegt gut in der Hand
Die neue Version bringt Arbeitsbeschleunigung in allen Bereichen

Lörrach, 20. März 2006 Die ComputerWorks GmbH aus Lörrach meldet, dass ab sofort die neue Version 12 der CAD-Software VectorWorks erhältlich ist, das neueste Highlight der über 20jährigen Programmentwicklung. Es bietet grundlegende Neuerungen in allen wichtigen Anwendungsbereichen. „Den Anwendern das Leben so einfach wie möglich machen“ lautet das Motto der neuen Version, über die ComputerWorks urteilt: Das aktuelle VectorWorks ist trotz gestiegenem Leistungsumfang einfacher und handlicher als je zuvor. Vereinfachung auf allen Ebenen
Die Arbeitsabläufe beim Planen sind in VectorWorks 12 dank der Vereinfachung vieler Funktionen flüssiger. Die Anwender erreichen ihre Ziele auf kürzeren Wegen und mit weniger Klicks. Beispielsweise erstellt ein einziger Klick aus einer umschlossenen Fläche direkt ein neues Zeichnungsobjekt. So lassen sich im Handumdrehen komplette Schwarzpläne für den Städtebau erstellen.

Eine weitere Neuerung von VectorWorks 12 sind die dynamischen Schnitte. Sie werden als einfache oder versprungene Linien durch ein 3D-Modell gelegt und zeigen automatisch immer den aktuellen Stand des Plans. Ob für Schnitt oder andere Ansichten, die Möglichkeiten, die die Einstellungen der Schnitte bieten, lassen kaum Wünsche offen.

Das Auswerten und Bestempeln von Plänen ist in Version 12 schneller und bequemer. Über dreißig Verbesserungen des Multistempels erleichtern die Bedienung und erledigen effizient wichtige Aufgaben: Neue Variablen zur Beschriftung stehen zur Verfügung, überflüssige oder falsch verknüpfte Stempel sind schnell gefunden und korrigiert. Neu können beliebige Felder aus einem Datenblatt im Stempel angezeigt werden. Der neue Multistempel in VectorWorks 12 ist ein hervorragendes Beispiel für mehr Möglichkeiten einer Funktion bei gleichzeitiger Vereinfachung.

Bahnbrechend ist die Effizienz der Fenster und Türen in VectorWorks Architektur. Mit wenigen Klicks überträgt man bestimmte Eigenschaften von einem Fenster auf ein anderes. Alle Türen lassen in einem Schritt ändern oder die Einstellungen eines bestimmten Fensters zur Grundeinstellung machen.

Die Arbeit mit den neuen Wandaufbauten bietet viele Vorteile. Wandaufbauten lassen sich unter einem Namen speichern und jederzeit in jedem Dokument wieder verwenden. Ändert man einen Wandaufbau, passen sich die betreffenden Wände im Plan automatisch an. Unterschiedliche Liniendicken für Schalen sind möglich. Schraffuren und Materialien werden gespeichert und automatisch mitimportiert. Wandaufbauten lassen sich im Handumdrehen durch andere ersetzen bei gleichzeitiger Bereinigung der Wandverbindungen.

Auch das komplett überarbeitete Geländemodell macht den Anwendern das Leben leichter: Die Handhabung ist um ein Vielfaches leichter und die Geländemodelle sind bis zu 50mal schnell er berechnet. Sie sind in der neuen Version Intelligente Objekte und können daher komfortabel über die Infopalette analysiert und bearbeitet werden. Grunddaten wie 3D-Punkte oder Höhenkurven sind im Modell integriert. Daher sind die Geländedaten und die dazugehörigen Modelle immer automatisch verknüpft, auch beim Verschieben der Modelle auf der Zeichnung oder in ein neues Dokument.

Facelifting
VectorWorks hat ein komplettes Facelifting erhalten. Die Werkzeugpaletten verwenden ein völlig neu entwickeltes System. Jetzt werden auch selten verwendete Werkzeuge blitzschnell gefunden und mit zwei Klicks aktiviert. Oft benötigte Werkzeuggruppen kann man einfach herausziehen und damit zu einer eigenen Palette machen. Das neue System ist sehr Platz sparend und erlaubt ein effizientes Arbeiten mit den Werkzeugen.

Einige der wichtigsten Neuerungen von VectorWorks 12 ermöglichen die perfekte Dateiverwaltung: in einem neuen Organisationsdialog sind die Einstellungsmöglichkeiten für alle wichtigen Dateistrukturen wie Ebenen, Klassen, Darstellungen und Ansichtsbereiche zentral zusammengefasst. Eine wichtige Ergänzung ist die neue Navigationspalette. Schneller als je zuvor wechselt man darin die aktive Ebene oder Klasse und sieht auf einen Blick, was sichtbar und was unsichtbar ist.

Eine der Top-Funktionen für Architekten ist die neue Möglichkeit, 3D-Ebenen übereinander anzeigen zu lassen, ohne dass dazu noch ein zusätzliches Ebenenmodell notwendig wäre. Der Clou: In dieser Ansicht stehen alle gewohnten Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein Fenster lässt sich damit beispielsweise über ein Geschoss hinweg ausrichten.

Besserer Datenaustausch
Der DXF-/DWG-Import und -Export ist für viele die wichtigste Schnittstelle. VectorWorks 12 ist mit dem Format 2006 wieder auf dem neuesten Stand. Damit ersparen sich VectorWorks-Anwender beim Datenaustausch aufwändiges Nachbearbeiten und sind vor unliebsamen Überraschungen geschützt. Es lässt sich bis ins Detail kontrollieren, welche Konstruktions- und Layoutebenen exportiert werden sollen. 3D-Objekte lassen sich als ACIS Solids exportieren. All dies und eine Vielzahl weiterer Verbesserungen machen Version 12 für alle unverzichtbar, die regelmäßig Daten im DXF-/DWG-Format austauschen.

Die Einbindung von Vermessungsdaten ist durch die Überarbeitung der Schnittstellen komfortabler und flexibler geworden. Der Import und Export unterstützt neue Formate und Objekttypen (z.B. Polygone).

Ganz neu hinzugekommen sind die Schnittstellen „Shape“, „SketchUp“ und „3ds“. Mit Shape, dem GIS-Standardformat, bietet VectorWorks 12 eine wichtige Schnittstelle für viele Landschaftsarchitekten sowie Raum- und Stadtplaner, die Daten mit gängigen GIS-Programmen austauschen. Dank der Anbindung an SketchUp können VectorWorks Anwender nun die Vorteile beider Programme parallel nutzen. Mit der Schnittstelle zu Studio Max (3ds) steht in VectorWorks 12 das beliebteste Format der 3D-Welt zur Verfügung. Dies bedeutet uneingeschränkten Zugang zu 3D-Objekten über das Internet.

Mit den neuen Möglichkeiten des Datenaustauschs baut VectorWorks seine herausragende Stellung in den Anwendungsbereichen CAD, GIS, Modellieren und Visualisieren weiter aus.

Visualisieren mit RenderWorks
Zusätzlich wurde auch RenderWorks in der Version 12 wieder deutlich verbessert. RenderWorks ist das in VectorWorks integrierte Visualisierungsprogramm. Die Highlights des neuen RenderWorks sind: Bilder können neu mit der Rendermethode Radiosity berechnet werden, Linien und Flächen lassen sich in Lichtquellen verwandeln, zahlreiche Verbesserungen für spektakuläre Lichtinszenierungen, die neue Kamera erleichtert es, den perfekten Bildausschnitt zu finden und vieles mehr.

Weitere Informationen unter www.computerworks.de

Wissenswertes über VectorWorks: VectorWorks ist die auf MacOS meistverkaufte CAD-Software der Welt und ein Produkt der US-Softwareschmiede Nemetschek North America. Das Programm ist in mehr als achtzig Ländern im Einsatz und in über fünfzehn Sprachen erhältlich.

Die Firma ComputerWorks mit Sitzen in Deutschland und der Schweiz entwickelt die Software für spezifische Branchenanforderungen weiter, z.B. Architektur, Innenausbau, Landschaftsarchitektur, Maschinenbau, Licht- und Eventplanung. Sie vertreibt VectorWorks über ein Netz autorisierter Fachhandelspartner in Deutschland, der Schweiz und Österreich. VectorWorks wird für die Betriebsysteme MacOS und Windows angeboten.