Versorgungsleitungen Anschlüsse ins Haus

Sobald der Rohbau steht kann eigentlich mit dem verlegen der Versorgungsleitungen begonnen werden.

anschlussleistungen versorgung des hauses mit wasser strom telefon usw wird in der regel von der stadt der gemeinde vom wasseramt und den anderen versorger  bis grundstueck verlegt

Jedes Haus braucht vor dem Einzug Strom, Wasser, Telefon und Co., diese "Versorger" versorgen, wie es der Name schon sagt, das Haus und seine Bewohner nach dem Einzug mit dem nötigen Wasser, Strom usw..

In der Regel liegen die Leitungen schon in der Mitte der Straßen und müssen vom Versorger ( Wasseramt, Telefkom usw. ) mit Abzweigung bis ans Grundstück des Bauherren gelegt werden, die weitere Strecke von der Grundstücksgrenze bis ins Haus ( meistens Keller ) ist eigentlich Sache des Bauherren.

D.h. die Kosten können entweder durch Eigenleistung ( Verorgungsgraben ziehen ) durch den Bauherren selbst geleistet werden oder direkt mit Kostenausgleich durch die Versorger.

hier ein gerade verlegter hauswasseranschluss der von draussen aus der strasse nach innen in den kellerraum heizungsraum verlegt wurde mit wasseruhr wasserzähler

Perfekt ist wenn nur ein Graben gezogen wird in die alle Versorger Ihre Leitungen verlegen können ( Untereinander Absprechen ), das bedeutet weniger Arbeit und meistens auch weniger Kosten ! Das verlegen der Leitungen müssen immer die Versorger bzw. deren beauftragten Unternehmer erledigen, nur das ausheben des Graben und das spätere zuschütten kann der Bauherr bzw. dessen Tiefbauer in Eigenleistung machen.

Wichtig ! der Anschluß von Draussen nach Drinnen ( meistens durch eine Kernbohrung im Kellerbereich ) sollte gute nach dem durchführen der Versorgungsrohre verschlossen, abgedichtet werden, sonst kann es in diesem Bereich später Feuchtigkeitsprobleme geben, was nicht gerade Optimal wäre.... vielleicht sollte dies auch dem Versorger überlassen werden, dann liegt die Gewährleistung beim ihm !