Wärmedämmung senkt Betriebskosten und schützt die Umwelt:

Wärmedämmung senkt Betriebskosten und schützt die Umwelt:

Rechtzeitige Planung spart bares Geld

November 1999

Abstatt - Die eigenen vier Wände sind teuer. Für ein freistehendes Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte muß man heute tief in die Tasche greifen und wenigstens eine halbe Million Mark investieren. Da ist der Zwang zum Sparen groß, denn jegliche Mehrkosten belasten das ohnehin knappe Baubudget. "Wer allerdings bei der Wärmedämmung spart, tut seinem Geldbeutel und der Umwelt keinen Gefallen", so Eugen Traub, Geschäftsführer der IsoBouw Dämmtechnik GmbH, Abstatt.Ausgaben für Heizöl sind Betriebskosten, die langfristig ins Gewicht fallen. Die neue Energie-Einspar-Verordnung (EnEV 2000) schreibt beim Eigenheimneubau und bei Renovierung eine drastische Reduzierung des Wärmeenergieverbrauchs von Gebäuden vor. Durch diese zusätzliche Wärmedämmung entstehen Mehrkosten von nur etwa ein bis zwei Prozent. Allerdings soll dadurch der Energieverbrauch von Immobilien um bis zu 30 Prozent verringert werden. Dadurch amortisiert sich die Dämm-Maßnahme in kurzer Zeit.

Der Spielraum für Energieeinsparungen ist längst noch nicht ausgereizt. Nach wie vor geht durch schlecht gedämmte Dach-, Wand-, Boden- und Fensterflächen unnötig viel Energie verloren. Dämmelemente aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS) leisten wirkungsvoll Abhilfe. EPS erzielt bei relativ geringer Dämmstoffdicke hohe Dämmwerte. Im Dach sollten EPS-Dämmelemente auf den Sparren verlegt werden, damit die Dachbalken keine Wärmebrücken bilden. Es bietet sich auch an, den Fußboden zwischen Erdgeschoß und Keller mit EPS zu dämmen, denn auch dort geht eine erhebliche Menge Wärme unnötig verloren. Auch Wände sind ein Problembereich: Durch Kerndämmung, also die Montage von Dämmelementen zwischen Innen- und Außenschale des Mauerwerks lassen sich Wärmeverluste dauerhaft reduzieren.

Die Wärmedämmung von Neubauten sollte noch vor der eigentlichen Planungsphase mit dem Architekten gründlich diskutiert werden. Nur so lassen sich nach Auskunft der IsoBouw Dämmtechnik GmbH im Nachhinein nur schwer korrigierbare Fehler vermeiden.

Wärmedämmung senkt Betriebskosten und schützt die Umwelt:
Rechtzeitige Planung spart bares Geld

Nach wie vor geht durch unzureichend gedämmte Dach-, Wand-, Boden- und Fensterflächen unnötig viel Energie verloren. Eine optimale Wärmedämmung leistet durch geringeren Heizenergieverbrauch einen bedeutenden Beitrag zum Umweltschutz und zur Schonung der Rohstoffressourcen. Dämmelemente aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum (EPS) schaffen bei Neubau und Renovierung wirkungsvoll Abhilfe gegen Wärmeverluste. EPS erzielt bei geringer Dämmstoffdicke hohe Dämmwerte.

Foto: IsoBouw Dämmtechnik GmbH, Abstatt