Wärmepumpen-Fachtagung mit 130 Experten erneut ausgebucht

Wärmepumpen-Fachtagung mit 130 Experten erneut ausgebucht

Düsseldorf (iwr-pressedienst) - "Der Marktanteil von Wärmepumpen in NRW
soll von jetzt über drei Prozent auf zehn Prozent verdreifacht werden.
Dazu brauchen wir die Hilfe der Bau- und Immobilienwirtschaft. Wir wollen
Architekten, Fachingenieure und die Wohnungswirtschaft von dieser
kostengünstigen und Klima schützenden Heizungstechnik überzeugen, damit
zukünftig mehr Wärmepumpen installiert werden; zum Vorteil der Verbraucher
und zum Schutz der Umwelt", sagte Dr. Frank-Michael Baumann,
Geschäftsführer der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, heute
(28.09.2006) zur Eröffnung der Wiederholung der 5. Wärmepumpen-Fachtagung
in Gelsenkirchen.
Erneut trafen sich 130 Architekten, Fachingenieure und Experten aus der
Wohnungswirtschaft im Verwaltungsgebäude der Gelsenwasser AG, das
ebenfalls mit einer Wärmepumpe beheizt wird. Die erste Auflage der 5.
Fachtagung am 6. April 2006 war ebenfalls restlos ausgebucht. Veranstalter
der Tagung sind neben der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW und der
VDI-Gesellschaft Energietechnik (GET) die Architektenkammer NRW, der
Landesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), die
Ingenieurkammer-Bau NRW, der Bund Deutscher Baumeister (BDB) und der
Verband der Wohnungswirtschaft (VdW) Rheinland Westfalen.

Im vergangenen Jahr wurden bundesweit mehr als 18.000 Heizungs-Wärmepumpen
verkauft; ein Zuwachs von 44 Prozent. Von den bundesweit installierten
108.000 Wärmepumpen sorgen über 20.000 allein in NRW für umweltfreundliche
Wärmeerzeugung. Die Bedingungen zur Nutzung der Erdwärme, eine Form der
Umweltwärme, die von der Wärmepumpe energiesparend eingesetzt wird, sind
in Nordrhein-Westfalen besonders gut. Knapp 70 Prozent der Fläche des
Landes ist nach Ermittlungen des Geologischen Dienstes NRW hierfür bestens
geeignet.

Die ausgereifte, bewährte Technik macht sich schnell bezahlt. Die Kosten
für eine Wärmepumpenanlage liegen zwar etwas über denen für eine
vergleichbare Heizungsanlage mit Öl- oder Gasfeuerung. Die niedrigen
Betriebskosten sorgen aber dafür, dass sich die Investition in wenigen
Jahren amortisiert.

Weitere Informationen unter www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de und Hotline
(0211) 86642-18.

Düsseldorf, den 28.09.2006