Wäsche trocknen - bequem und effizient

Wäsche trocknen - bequem und effizient

Nasskaltes Schmuddelwetter, eine Mietwohnung ohne Trockenraum und die Tochter, die die frischgewaschene Lieblingsjeans partout sofort wieder anziehen will - Helfer und Problemlöser ist hier der Wäschetrockner. Er sorgt im Handumdrehen für trockene Wäsche. Auch empfindliche Textilien wie Seide, Viskose oder Wolle trocknen moderne Geräte schonend in entsprechenden Programmen. Entsorgt wird die Feuchtigkeit beim Ablufttrockner über einen Schlauch nach draußen oder bei einem Kondensationstrockner in einen integrierten Behälter. Weiterer Vorteil des maschinellen Trocknens: Die Wäsche ist glatter und weicher als bei der Leinentrocknung, das vermindert den Arbeits- und Energieaufwand für das Bügeln.Die Kennzeichnung mit dem so genannten Energielabel vermittelt nur einen oberflächlichen Eindruck über die Wirtschaftlichkeit der Geräte, erläutert der Fachverband für Energie-Marketing und -Anwendung (HEA) e.V. beim VDEW, Frankfurt. Der Energieverbrauch wird dabei pro kg Wäsche im Normprogramm "Baumwolle schranktrocken" ermittelt, mit einem Wäscheposten, der zuvor mit 800 U/min. geschleudert wurde.
"Wie viel Energie der Trockner im Haushalt tatsächlich benötigt, hängt aber u. a. von der Schleuderdrehzahl ab", betont Claudia Oberascher, HEA-Referentin für Haushalttechnik. "Wichtig ist vor allem, dass die Wäsche vor dem Trocknen möglichst gut entfeuchtet wurde. Leistet die Waschmaschine im Haushalt höhere Schleuderdrehzahlen als 800 U/min., sinkt auch der tatsächliche Energieverbrauch des Wäschetrockners pro kg Wäsche unter den angegebenen Wert des Wäschetrockner-Energielabels."
Wird die Wäsche z. B. bei 1.400 U/min. geschleudert, verringert sich der Energieverbrauch beim Trocknen ca. um ein Viertel und die Trocknungsdauer um 20 Prozent gegenüber einer Schleuderdrehzahl von 800 U/min. (beim Programm Baumwolle schranktrocken und 5 kg Füllmenge). Noch besser fällt die Bilanz bei 1.600 U/min. aus: Energie- und Zeitersparnis betragen rund ein Drittel.