Was beim Dach dämmen beachtet werden muß !

Die Eigenschaft des Daches

Wer sich seine eigene Immobilie erschaffen möchte und bereits alle Hürden gemeistert hat, muss sich auch darüber im Klaren sein, dass das Dach eines Hauses der am meisten strapazierte Teil eines Hauses ist. Das Dach bekommt als Erstes alle Witterungseinflüsse zu spüren, im Sommer strahlt die Sonne ungehindert auf das Dach, und im Winter liegt über einen sehr langen Zeitraum Schnee auf den Dachziegeln. Um diese krassen Temperaturunterschiede verkraften zu können, bedarf es zunächst einmal robusten Ziegel, denen diese Schwankungen nichts anhaben können. Aber erst richtig interessant wird es, was sich unter den Ziegeln befindet, nämlich die Dämmung. Ist eine Dämmung zu dünn gewählt und nicht ausreichend, so herrschen im Sommer saunaartige Temperaturen, während sich im Winter teilweise Eis unter den Dachziegeln bilden kann.

Die eigentliche Dämmung

Daher ist es für die Bewohner des Hauses unerlässlich, alle Unregelmäßigkeiten abzuwenden und richtig Dach dämmen zu lassen. Daher kommt es auf die richtigen Dämmstoffe an, denn sie müssen zum einen die Wärme im Haus halten, sind für den Schallschutz unerlässlich und dürfen nicht brennbar sein, denn im Fall eines Hausbrandes ist der rettende Ausweg in den meisten Fällen das Dach. Für die richtige Dämmung ist der sogenannte U-Wert von erheblicher Wichtigkeit, denn dieser gibt an, welche Menge an Wärme durch eine Fläche von 100 Quadratmeter in einer Stunde transportiert wird, wenn zwischen innen und außen ein Temperatur-Unterschied von 10 Grad besteht. Je niedriger der Wert ist, umso besser ist die Dämmung.

Die Dämmstoffe

Die wichtigsten Baustoffe sind Steinwolle und Glaswolle, da diese Stoffe nicht brennbar nach Stufe A1 sind. Sehr umweltfreundlich ist die Mineralwolle, aber auch Polyurethan ist bei Neubauten ein sehr gern verarbeiteter Dämmstoff. Wer richtig Dach dämmen möchte, sollte sich für eine der drei unterschiedlichen Dämmarten entscheiden. Da gibt es die Aufsparrendämmung, wobei einzelne Dämmplatten oberhalb der Sparren auf einer gesonderten Holzschalung gebettet werden, worauf die Eindeckung des Daches erfolgt. Dies ist die vorteilhafteste Dämmung, weil die Dämmung nicht durch Sparren unterbrochen wird, was zudem auch eine durchgehende Wärmeschicht bedeutet.

Die Dämmarten

Als zweite Möglichkeit gibt es die Zwischensparrendämmung, wobei der Dämmstoff zwischen die Sparren geklemmt wird und an der Innenseite mit einer zusätzlichen Folie geschützt wird. Diese Dämmung wird auch sehr gern bei Sanierungsarbeiten verwendet, oder wenn zu viele Wärmebrücken die warme Luft nach außen weichen lassen. Die dritte Dämmung ist die Untersparrendämmung, welche sehr gern mit der Zwischensparrendämmung kombiniert wird, um die bestmögliche Wärmeeffizienz zu erreichen. Hierbei werden die Sparren zusätzlich mit einer Dämmung überdeckt und anschließend eine Konterlattung angebracht.