Was ist Betonstabstahl ?

Welche Anwendung gibt es beim Bau eines Hauses für Betonstabstahl ?

Betonstabstahl ist einer der ältesten und bis heute nicht ersetzbaren Baustoffe. Traditionell wird Betonstabstahl im Bereich der Fundamente verwendet, um das Betonbett zu stärken und in die richtige Form zu bringen und die optimale Dicke zu erreichen. Doch auch Wände und Decken aus Beton werden durch Betonstabstahl in Form gebracht und stabil gemacht. Das Binden, Zuschneiden und Biegen von Betonstabstahl ist eine Wissenschaft für sich. Für das fachgerechte Verlegen sollte man sich an eine Eisenflechterei wenden, denn hier findet man Fachkräfte für Armierungsarbeiten, die optimal nach Plan verlegen, was für die Statik eines Gebäudes da A und O ist.

Zwar wird der Betonstabstahl nach dem Verlegen und Setzen der Schalung einbetoniert und ist dadurch nicht mehr sichtbar, doch das genaue Arbeiten ist in hohem Masse wichtig, denn der Betonstabstahl muss gut gebunden sein, denn nur so kann er seine Aufgabe als Verstärkung erfüllen. Wichtig ist auch zu wissen, dass nach dem Verlegen des Betonstabstahls eine Abnahme durch den Statiker erfolgen muss, denn nur, wenn wirklich nach Plan verlegt wurde, kann betoniert werden, da ansonsten die gesamte Statik des Gebäudes auf dem Spiel steht. Besonders das Zuschneiden und Biegen des Stabstahls ist sehr zeitaufwendig. Heute wird auf dem Bau eine Mischung zwischen Betonstabstahl oder auch Rundstahl genannt und Bewährungsmatten genutzt. Während Matten vor allem für die großen geraden Flächen genutzt werden, dient der Rundstahl heute besonders für den Bereich der Wände. Gerade da immer häufiger die Betonbauweise genutzt wird, da hier nicht nur gerade Wände gefertigt werden können, sondern auch besondere optische Highlights können so problemlos aus Beton gegossen werden. Mit Rundstahl werden heute nicht mehr nur moderne Büro- oder Industriegebäude gebaut, sondern auch immer häufiger werden Einfamilienhäuser komplett aus Beton erbaut. Durch das Gemisch aus Eisen und Beton erhält man sehr stabile Wände und Decken und kann somit ein komplettes Massivhaus erbauen.

Kleine Bewährungsarbeiten mit Rundstahl und Lagermatten können selbst durchgeführt werden, allerdings sollten bei größeren Aufgaben Fachbetriebe genutzt werden. Gerade bei Fundamenten ist das Verlegen und das Binden nicht sonderlich schwierig, zumindest die Fläche. Die Konturen jedoch sind häufig schwierig, da hier sehr viel Zuschnitt erfolgen muss und besonders genau nach Plan gearbeitet werden muss. Wer beim Hausbau auf Eigenleistung setzt, sollte sich nicht unbedingt im Gewerke der Eisenflechterei verwirklichen, da bei falscher Verlegung sehr schnell ein Baustopp kommen kann und es zu zeitlichen Verzögerungen kommt. Nachbessern ist bei Stahlverlegungsarbeiten sehr schwierig und vor allem sehr zeitaufwendig, sodass sich Experimente hier auf keinen Fall lohnen.