Was ist Sperrholz und wo kann Sperrholz eingesetzt werden

Sperrholz gehört zur Sorte der Holzwerkstoffe und wird auch Lagenholz genannt.

Hierbei handelt es sich um Werkstoffe, die durch zusammengefügtes zerkleinertes Holz erzeugt wurden. Sperrholz besteht aus mehreren Furnierlagen oder Brettlagen, die übereinander verleimt sind. Diese Lagen können entweder parallel liegen oder sind jeweils um 90° gedreht aufeinander geklebt. Die Anzahl der verschiedenen Furnierlagen ist meistens ungerade. Dank der heutigen Qualität der Leime ist es möglich, parallel zu verleimen. Dadurch kann man Objekte aus Sperrholz nachschleifen, ohne in eine Fläche zu kommen, die quer furniert ist. Je nach Einsatzgebiet und Beanspruchung gibt es verschiedene Lagenwerkstoffe bei Sperrholz. Beispielsweise besitzt Furniersperrholz eine sehr hohe Beständigkeit seiner Form. Dies wird ermöglicht durch quer verleimte Furniere. Furniersperrholz gibt es auch noch in speziellen Ausführungen, wie zum Beispiel mit Bewehrung durch Metall. Beim Schichtholz ist der Faserverlauf gleichgerichtet. Dadurch wird eine hohe Biegebeanspruchung ermöglicht. Eine weitere Form des Sperrholzes ist das Formsperrholz. Diese Art wird im Möbelbau verwendet. Sperrholz hat, wie alle Holzwerkstoffe, ein sehr breites Einsatzgebiet und kann an vielen verschiedenen Stellen eingesetzt werden. Holzwerkstoffe haben prinzipiell den Vorteil, dass kein Besäumen, Abrichten oder Hobeln notwendig ist, da Werkstoffe dieser Art bereits im Plattenformat sind.

Die Eigenschaften von Holzwerkstoffen kann man immer für den Zweck optimieren, für den sie benötigt werden. Dies kann zum Beispiel die Beständigkeit gegen Feuchte sein oder ein Fungizidschutz. Große Formate von Holzwerkstoffen sind ideal geeignet für den Möbelbau oder für Verplankungen. Bei der Herstellung von Holzwerkstoffen werden die Reste aus der Holzindustrie verarbeitet. Dabei kann es sich um Äste, Späne oder aber auch um Recyclingholz handeln. Mit der Verwendung von Furnieren und Plattenwerkstoffen werden andere wertvolle Ressourcen geschont. Ein Beispiel für solche wertvollen Ressourcen sind Tropenhölzer. Zudem sind Holzwerkstoffe deutlich günstiger als Massivholz. Sperrholz und andere Holzwerkstoffe können als Bodenplatten verwendet werden. Diese sind flexibel und passen genau. Dazu sind diese sehr leicht zu reinigen und sind auch strapazierbar. Solche Bodenplatten sind sehr langlebig, sicher und auch noch rutschhemmend. Die Platten können bei Bühnen und Podesten eingesetzt werden, aber auch bei Industrieanlagen und Schubböden. Furniersperrholzplatten können wasserfest verleimt und so hergestellt werden, dass diese als Boden eine Abriebfestigkeit aufweisen, rutschhemmend sind und zudem noch eine Oberflächenableitfähigkeit besitzen. Mit einer Oberfläche aus Spezialfilmbeschichtung ist es möglich, dass Sperrholzböden auch sehr beständig gegen Chemikalien sind. Geliefert werden können Platten aus Sperrholz für Böden bereits einbaubereit. Zusätzlich kann man das Aussehen von Sperrholzplatten bei Böden oder sonstigen Verwendungen verändern, möglich sind hier beispielsweise Stein- oder Holz-Imitationen.