Was sind Dachziegel und wo beim Hausbau kommen Dachziegel zum Einsatz

Dachziegel sind flache oder gebogene Platten, die zur Eindeckung von geneigten Dachflächen genutzt werden.

Der Ziegel war schon fünfhundert Jahre vor unserer Zeit als Baustoff für die Deckung von Dächern bekannt, und er hat sich bis in die heutige Zeit als Baustoff bewährt und etabliert. Doch im Unterschied zu früher, als sich nur reiche Bauherren den in der Herstellung teuren Ziegel leisten konnten, ist er heute in der zivilisierten westeuropäischen Welt das verbreitetste Dachbedeckungsmaterial. Die Herstellung der Ziegel hat sich in den vielen Jahrhunderten dabei nicht großartig verändert. Zunächst wird Lehm abgebaut, zu dessen Hauptbestandteilen Ton gehört. Dann wird er aufbereitet. Der notwendige Feuchtigkeitsgehalt wird durch das Mauken und Sumpfen erreicht, danach kommt die Formgebung, dann das Trocknen und schließlich das Brennen. Ist das Brennen abgeschlossen, wird lediglich noch überprüft, ob die Qualität des Dachziegels auch den Wünschen und Notwendigkeiten genügt. Ein qualitativ hochwertiges Erzeugnis hält einem Wasserdrucktest mit Wasserundurchlässigkeit von drei Stunden stand.

Die Farbgebung der Dachziegel ist durch das Material selbst schon vorgegeben, kann aber auch im Herstellungsprozess beeinflusst werden. Ein hoher Eisengehalt und die im Ton enthaltenen Mineralien führen zu der naturroten Farbgebung. Ist der Eisengehalt jedoch gering und der Kalkanteil hoch, hat der Dachziegel eine gelbliche Farbgebung. Für einen Engobe-Ziegel wird vor dem Brennen eine mit Mineralien versetzte Tonschlämme auf dem Ziegel aufgetragen. Die Schlämme geht hierbei eine feste Verbindung mit dem Ziegel ein, die zu verschiedenen Farben und Schattierungen führt. Werden dem Ton vor dem Brennen Pigmente zugegeben, so wird der Ziegel durchgefärbt, was zu ähnlichen Farbeffekten wie bei einem Engobe-Ziegel führt. Ausgefallene und für Ton untypische Farben bekommt man durch eine Glasur, hierbei wird eingefärbter Quarzsand vor dem Brennen auf den Ziegel aufgetragen. Schwarze, mattblaue oder graue Dachziegel entstehen durch das Dämpfen. Hierzu wird sauerstoffarm gebrannt; dies geschieht durch das Beimischen von Brennstoff. Dachziegel werden in zwei Arten unterschieden. Die Strangdachziegel, sie werden in einem Tonstrang hergestellt, sowie die Pressdachziegel, die entweder rundum verfalzt sind oder eine konische Form haben.
Seit Ziegel in Massenproduktion hergestellt werden – dies ist seit Mitte des 19. Jahrhunderts der Fall – werden Dächer gewöhnlich mit Falzziegeln gedeckt. Vorteile dieses Ziegels sind sein geringes Gewicht, der geringe Preis, die schnelle und einfache Eindeckung sowie der geringe Reparaturaufwand. Außerdem kann kein Regenwasser eindringen, da es auf den seitlich darunter liegenden Ziegel abgeleitet wird.
Doch Dachziegel haben heute als Baumaterial nicht nur praktischen Nutzen, sie haben auch immer öfter dekorativen Wert, beispielsweise als Kerzenschild.