Wichtige Versicherungen für Bauherren und Handwerksbetriebe

Wer ein Haus baut, der ist zahlreiche Risiken ausgesetzt, deren finanzielle Folgen man als Bauherr durch spezielle Versicherungen abdecken kann. Dabei bieten sehr viele Versicherungsgesellschaften ganze Pakete für Versicherungen rund um den Bau an. Allerdings ist hierbei auch Vorsicht geboten, denn diese Pakete müssen nicht zwingend die günstigsten Angebote sein, die der Versicherungsmarkt zu bieten hat. Daher gilt bei Bauversicherungen wie bei allen anderen Versicherungsarten auch - vergleichen hilft Kosten sparen!

Wer sein Haus von einem Bauunternehmen erstellen lässt, der sollte eine Baufertigstellungsversicherung abschließen. Muss ein weiteres Bauunternehmen beauftragt werden, weil das ursprüngliche Bauunternehmen Konkurs gegangen ist, dann kommt diese Versicherung für eventuell entstehende Mehrkosten auf.

Baut man sein Haus in Eigenleistung aus, sollte man als Bauherr wissen, dass man für Freunde und Bekannte, die beim Hausbau helfen, eine Bauhelferversicherung abschließen, was bei der Bau-Berufsgenossenschaft erfolgen muss. Dabei ist es völlig unerheblich, ob die Freunde entgeltlich oder unentgeltlich für die Bauherren tätig sind. Freundschaftsdienste gibt es hier nicht. Die Beiträge für die Bauhelferversicherung sind sehr gering und richten sich nach den tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Zum Tragen kommt die Bauhelferversicherung immer dann, wenn ein Helfer auf der Baustelle einen Unfall hatte. Ein Hauseigentümer sollte auch immer über eine Gebäudeversicherung verfügen, die allerdings nur für fertige Gebäude abschlossen werden kann. Diese Versicherung kommt für die finanziellen Folgen von Schäden durch Blitzschlag, Feuer, Sturm- und Hagelschäden sowie Leitungswasserschäden auf. Für den Rohbau gibt es eine sog. Feuerrohbauversicherung, die den Rohbau vor den finanziellen Folgen eines Brandes schützt. Viele Versicherungsgesellschaften bieten diese Versicherung kostenlos an, wenn der Bauherr im Anschluss eine Gebäudeversicherung bei der betreffenden Versicherungsgesellschaft abschließt.

Aber auch für Handwerksbetriebe und Bauunternehmen gibt es eine Reihe an Versicherungen, die sie besser besitzen sollten. Hierzu gehört beispielsweise die Bauleistungsversicherung, durch die sich der Bauunternehmer vor Schäden durch höhere Gewalt, wie beispielsweise durch Hochwasser oder Sturm, absichert. Durch die Bauleistungsversicherung sind aber auch Schäden am unfertigen Bau abgesichert, die durch Vandalismus, unbekannten Eigenschaften des Baugrundstücks, Konstruktions- und Materialfehler und Fahrlässigkeit entstanden sind.

Viele Bauherren vergewissern sich, ob das beauftragte Bauunternehmen über eine solche Versicherung wirklich verfügt. Des Weiteren sollte es für jeden Unternehmer selbstverständlich sein, dass die Mitarbeiter auch bei der Sozialversicherung gemeldet sind. Zudem ist auch eine Unfallversicherung für die Mitarbeiter abzuschließen. Dadurch sind sie umfangreich gegen die Folgen von Unfällen abgesichert, die sich auf dem Weg zur Baustelle und zurück zum Betrieb bzw. nach Hause ereignet haben und sind auch bei allen Unfällen auf der Baustelle versichert.

Des Weiteren kann für ein Bauunternehmen eine Rechtsschutzversicherung sehr sinnvoll sein, denn schnell kommt es zu einem Rechtsstreit, der nicht nur sehr viele Nerven kostet, sondern vor allem sehr viel Geld verschlingen kann.