Xella Trockenbau-Systeme bietet geprüfte Produktergänzungen und unterstützt Kunden zusätzlich durch umfangreiche Service-Leistun

Xella Trockenbau-Systeme bietet geprüfte Produktergänzungen und unterstützt Kunden zusätzlich durch umfangreiche Service-Leistungen

In der Baustoffindustrie sind geprüfte Systeme, die in der Anwendung Kosteneinsparung durch schnelle Verarbeitung ermöglichen, immer mehr gefragt. Xella Trockenbau-Systeme entwickelt sich zunehmend zum kompletten Systemanbieter für den Holz- und Trockenbau. Mit einer breiten Palette von Produkten für den Wand-, Decken- und Bodenbereich und genau abgestimmten Zubehör sowie Dienstleistungen bietet Xella Trockenbau-Systeme ein umfassendes Angebot. „Es reicht heute nicht mehr aus,“ so Niels Schütt, Leiter Handelswaren bei Xella Trockenbau, „nur eine Gipsfaser-Platte anzubieten. Der Kunde setzt immer mehr auf Systeme, in denen die Kernprodukte durch sinnvolles Zubehör ergänzt werden.“ Das Produktangebot müsse, so Schütt weiter, qualitativ hochwertig und perfekt aufeinander abgestimmt sein, um dem Kunden höchsten Nutzen und höchste Sicherheit zu bieten. „Durch umfangreiche Prüfungen und hohe Qualitätsansprüche garantieren wir für diese Faktoren.“

Entsprechend hoch ist der Aufwand, der von Xella Trockenbau-Systeme betrieben wird, bevor ein Produkt in den Markt eingeführt wird. Umfangreiche Labor- und Praxistests im Vorfeld werden von unabhängigen Prüfinstituten begleitet. So kann selbst die Entwicklung einer Schraube mehrere Monate dauern, bis Marktreife gegeben ist und die Qualitätskriterien erfüllt sind.

Mit den neuen Estrich Elementen 45 mm (PS) mit 20 mm EPS DEO 100, dem Estrich Element 35 mm (MW) mit 10 mm Mineralwolle und dem Estrich Element 35 mm (HF) mit 10 mm Holzfaser hat Fermacell jetzt das Bodenprogramm ausgebaut. Alle Trockenestrich-Produkte von Fermacell sind im gewerblichen und im privaten Bereich einsetzbar. Sie bieten hohen Schallschutz, ermöglichen die brandschutztechnische Verbesserung von Deckenkonstruktionen und können zur Verbesserung des Wärmeschutzes eingesetzt werden. Nach der Verlegung sind die unterschiedlichsten Oberbeläge möglich.

Die Palette der Bodensysteme wird durch ein spezielles Dachbodenelement erweitert, das die Anforderungen der Energieeinsparverordnung EnEV bei der Wärmedämmung oberster Geschossdecken erfüllt. Das Element ist jetzt in den Abmessungen 1500 x 500 mm erhältlich. Das neue Format erleichtert besonders die Handhabung in engen und kleinen Räumen sowie unter Dachschrägen.

Zur Abrundung des Trockenestrich-Programms stehen zahlreiche Ergänzungs-produkte zur Verfügung: Mit dem reißfesten und diffusionsoffenen Rieselschutzvlies kann die Verlegung auf Holzbalkendecken jetzt optimal vorbereitet werden. Das Material verhindert, dass die zur Niveauregulierung bei unebenen Untergründen notwendige Ausgleichschüttung durch Ritzen oder Astlöcher herausrieselt. Es wird einfach überlappend auf dem alten Boden ausgelegt und an den Wänden scharf abgeknickt und hochgezogen. Anschließend kann die Schüttung aufgebracht werden.

Mit der neuen gebundene Schüttung können Schütthöhen von 40 bis 2000 mm realisiert werden. Zur fachgerechten Vermeidung der Trittschallübertragung vom Boden zur Wand steht außerdem der Fermacell Randdämmstreifen zur Verfügung.

Speziell für den Ausbau von Räumen, die permanent hoher Feuchtigkeit ausgesetzt sind, hat Fermacell die wasserresistente Powerpanel H2O und die Powerpanel TE für den Wand- bzw. Bodenbereich entwickelt. Die glasfaserbewehrten und zementgebundenen Bauplatten sind hoch strapazierfähig, leicht und lassen sich wie herkömmliche Gipsfaserplatten verarbeiten. Als Zubehör sind korrosionsgeschützte Schrauben erhältlich. Neu ist der Powerpanel Flächenspachtel auf Zementbasis, der eine leichte Verarbeitung auch ohne Armierungsgewebe ermöglicht.

Komplettiert wird das Feuchtraum-Angebot durch das Fermacell Abdichtungssystem. Dabei werden die bislang erhältlichen Komponenten Voranstrich, Dichtband, Flüssigfolie und Wanddichtmanschette für Armaturen jetzt durch einen Flexkleber zur Verklebung von Fliesen ergänzt.

Für die Verspachtelung von Platten mit Trockenbau-Kante bietet Fermacell alternativ zum Armierungsband TB jetzt auch einen Papier-Bewehrungsstreifen an. Praktisch: Der bewährte Fugenspachtel wird neuerdings auch in 20 kg-Säcken angeboten.

Neu im Angebot ist auch der Fermacell Quellmörtel. Er wurde speziell für den Anschluss von Gebäuden in Holztafelbauweise an Kellerdecken und Fundamentplatten entwickelt. Aufgrund seiner Quellfähigkeit verfüllt der Zementmörtel die Hohlräume zwischen Holzständerwerk und Bodenplatte und gleicht Unebenheiten in der Fundamentplatte aus. Nach dem Aushärten übernimmt er die vollflächige Lastübertragung der Wand zum Untergrund.

Zusätzlich können Fermacell Kunden von Dienstleistungen der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft profitieren. So steht etwa ein umfangreicher Wärmebrückenkatalog zum Download im Internet bereit. Im Kundenauftrag durchgeführt werden außerdem Luftdichtheitsmessungen, Thermografieaufnahmen, EnEV-Nachweise sowie Schall- und Akustikmessungen.

Zu allen neuen Produkten stehen ausführliche Produktdatenblätter hier zum Download bereit.

Kontakt für die Redaktion: Hans-Peter Ahle Xella International GmbH Kommunikation 0203 / 806 9710

Das Foto zeigt die verschiedenen Komponenten für das Fermacell Abdichtsystem, das bei der Verarbeitung der Feuchtraum Platte Fermacell Powerpanel eingesetzt wird.
Das Foto zeigt das neue Fermacell Estrich-Element 35 mm (HF) mit 10 mm Holzfaser.