Bachlaufpumpe

Wer einen eigenen Bach in seinem Garten anlegen möchte, der benötigt hierfür auch eine so genannte Bachlaufpumpe. Diese sorgt für das regelmäßige Fließen des Wassers und ist somit auch gut geeignet, um kleine Wasserfälle zu erzeugen.

Beim Kauf einer Bachlaufpumpe ist vor allem darauf zu achten, dass in diese auch ein entsprechender Filter integriert ist, der sie vor sehr grobem Schmutz schützt. Speziell, wenn die Pumpe auf sehr verschmutzten oder schlammigen Flächen aufgestellt werden soll, ist dieser Filter besonders wichtig.

Man kann bei der Bachlaufpumpe grundsätzlich zwischen zwei Arten unterscheiden. Einmal sind Modelle erhältlich, die auch im Trockenen aufgestellt werden können, daneben finden sich aber auch Modelle, die direkt unter Wasser betrieben werden können. Gerade letztere sind beliebt, weil sie im Gesamtbild des Gartens nicht störend auffallen.

Generell ist bei den Bachlaufpumpen jedoch zu beachten, dass die Kabelzuführung ansteigend verlegt werden sollte. Das meist 10 m lange Kabel wird an eine Stromversorgung mit 230 V angeschlossen. Die ansteigende Verlegung ist insofern wichtig, als dass die Bachlaufpumpe nicht trocken laufen kann. Diese könnte leicht zu schweren Beschädigungen an der Pumpe selbst führen. Weiterhin sollte man darauf achten, dass die gewählte Pumpe über einen integrierten Frostwächter sowie einen Thermoschutzschalter verfügt. Ersterer ist wichtig, damit die Pumpe auch über den Winter draußen verbleiben kann, letzterer schützt den Motor vor Überhitzung.