Schutz vor Schnupfen & Co.

Schutz vor Schnupfen & Co.

Die kalte Jahreszeit macht anfällig für Erkältungskrankheiten. Gesunde Ernährung und Bewegung an frischer Luft stärken die Abwehrkräfte. Außerdem sollten Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit bei rund 20 °C und 50 Prozent liegen sowie gleichmäßig geregelt sein.Ob Schnupfen, Erkältung oder Grippe - vor allem im Herbst und Winter sorgen Viren und kalte Luft dafür, dass Immunsystem und Atemwege Angriffen ausgesetzt sind. Verhindern lässt sich das nicht, jedoch können bereits kleine Maßnahmen der Vorbeugung und rascheren Genesung dienen. Dazu zählt auch die richtige Temperatur in Haus und Wohnung. Rund 20 °C im Durchschnitt sind ideal, im Badezimmer darf es etwas wärmer, im Schlafzimmer etwas kühler sein. Wird stärker geheizt, trocknen Atemluft und damit die Schleimhäute eher aus, was wiederum anfälliger für Krankheiten macht. Wer außerdem regelmäßig lüftet und die Luftfeuchtigkeit mittels Pflanzen oder Raumbefeuchter bei rund 50 Prozent hält, sorgt für ein gesundes Wohnklima. Dies trägt gleichzeitig dazu bei, dass niedrigere Zimmertemperaturen als angenehmer empfunden werden; die Heizung kann entsprechend um ein bis zwei Grad reduziert werden. So sinken zusätzlich die Energiekosten, denn jedes Grad weniger mindert den Brennstoffverbrauch um rund sechs Prozent.

Die Regelung der richtigen Zimmertemperatur erleichtern Raumthermostate, wie beispielsweise der TP 7000 von Danfoss. Sie lassen sich per Knopfdruck schnell und individuell für einzelne Tage sowie für bis zu sechs beliebige Zeitspannen pro Tag programmieren. Damit können beispielsweise nicht ganztägig genutzte Räume nach Bedarf geheizt werden, bei Anwesenheit drei Grad mehr, bei Abwesenheit drei Grad weniger. Auch das spart Energie und stellt außerdem eine gleichmäßige Wärme in den Räumen sicher, so dass diese nicht auskühlen. Gleiches gilt für den Urlaubsmodus: Hier hält der Raumthermostat die Temperatur bis zu 99 Tage konstant auf einer Grundtemperatur. Bei einem unvorhergesehenen Kälteeinbruch schützt die Frostschutzfunktion die Heizung vor dem Einfrieren und damit vor eventuell kostspieligen Schäden.

Je nach dem, ob der Raumthermostat bereits im Neubau oder erst bei der Modernisierung installiert wird, bieten sich unterschiedliche Modelle an: Solche, bei denen die Steuer einheit per Kabel mit der Heizzentrale verbunden ist, eignen sich vor allem für die Erstausrüstung. Funkgesteuerte Geräte hingegen erweisen sich insbesondere bei der Modernisierung von Haus und Wohnung als praktisch. Das zum Kabelverlegen erforderliche zeit- und kostspielige "Schlitze Klopfen" wird so überflüssig. Auch ein Platz an der Wand findet sich leichter: Verändert sich die Einrichtung und die Anordnung der Möbel, kann der Raumthermostat bei Bedarf versetzt werden. Zudem verfügen alle Regler über nützliche Sonderfunktionen wie die so genannte Partyschaltung zur kurzfristigen Änderung der Programmierung sowie über eine Anzeige der Uhrzeit und der aktuellen Raumtemperatur.

Gerade Kinder, deren Abwehrmechanismus noch nicht voll entwickelt ist, sind anfällig für Husten und Schnupfen. Um eine Erkältung rascher loszuwerden, sollten Zimmertemperatur und Luftfeuchtigkeit stimmen. Für die kontinuierliche Einhaltung der Wunschwärme sorgt ein Raumthermostat. Foto: Danfoss